Freitag, 15. Dezember 2017

dringend benötigt, T-Shirt lang und schmal

hat Sohnemann. Er trägt seine T-Shirts statt Unterhemden, und da sollten sie schmal genug für drunter und lang genug für in-die-Hose-reinstecken sein, damits im Winter (und der macht bis jetzt ja schon mal seinem Namen alle Ehre!) nicht kalt reinzieht. Zumal der Gute mit dem Fahrrad zur Schule fährt, da mag ....ich wollte schreiben, er mag keine kalten Nieren bekommen?! Falsch, dem Sohn ist das total wurscht, piepschnurzegal, ist ja keine Memme ;-) Nein, Mama mag es nicht, wenn das Shirt aus der Hose rausrutscht und der Bub kalte Nieren bekommen könnte. Ist doch schön, ne Glucke zu sein ;-)
Jedenfalls hatte ich noch genug von dem geliebten Fahrradstoff, aus dem er bereits ein (inzwischen zu kleines) T-Shirt hatte und ebenso der Papa (der wächst da zum Glück nicht raus ;-) ).
Der geliebte Schnabelina-Regenbogenbody-Schnitt, weiterhin in Grösse 134, aber um schlappe 6 cm plus Saumzugabe verlängert, so sitzt es schmal und lang genug. Leider habe ich noch keine Tragefotos machen können, der Arme hat ja dauernd Schule oder andere Sachen zu tun, und es ist nicht sehr lange hell zur Zeit, wenn überhaupt...
Solcher T-Shirts gibts wohl noch mehr, aber vermutlich nicht mehr dieses Jahr.

 Mehr Bilder zu den T-Shirts damals gibts hier: father and son

Wow, und die waren von Herbst 2015, seh ich grad! Na, haben sich gelohnt, beide viel getragen und noch gut (ausser eben zu kurz beim Heranwachsenden)







Mittwoch, 6. Dezember 2017

Lebenskleidung für die Familie

Als ich diesen Post bei Birgit gesehen habe, wusste ich sofort, was mein Mann von mir zu Weihnachten bekommt. Und da es sich absolut richtig anfühlte und ich von dem Stoff, der Struktur, den Farben und der Machart (100%bio und fair) total begeistert war, und immer noch bin, hab ich ne dickere Bestellung gemacht. Die kam auch schnell an und am Wochendende, als mein Mann auf Tournee war, hab ich mich gleich dran gesetzt.
Jetzt gibts Familienpullis, schlicht und schön, bio und fair, für Weihnachten und fürs ganz Jahr. Nur den für mich hab ich noch nicht gemacht, 1.bin ich mir unsicher, welchen Schnitt, und 2. hat das ja Zeit, muss ja nicht pünktlich zum Fest fertig sein.
Da Mann und Kinder meinen Blog nicht lesen, kann ich Euch die Pullis schonmal vorweg zeigen, Tragefotos dann erst nach Weihnachten ;-)
 Leider hab ich mal wieder recht mittelmässige Handybilder, das Thema Fotografie muss ich mir nochmal irgendwann in Ruhe (wenn ich Zeit hab,....wird das jemals sein?) aneignen.
 Schnitt: 3mal pattydoo, der Herrenpullover ist ein Max in S, die Kinder Paul in 140 und 134
 Die Label sind diesmal mit snappap aufgepimpt und die Dreiecke im Ausschnitt ebenfalls aus snappap (veganes Leder)
 Und natürlich dürfen diese Projekte nicht bei der Biostoff-Linkparty fehlen, zumal Birgit ja die Inspirationsquelle war! Danke, Birgit!

Sonntag, 3. Dezember 2017

es wird kalt, richtig kalt

pünktlich zum 1. Advent-Wochenende hat es geschneit, und es ist sogar kalt genug, dass es liegenbleibt und noch nachschneit!
Für ein klitzekleines Wichtelein, was noch nicht einmal geboren ist, hab ich was wollig-Weiches-Warmes gestrickt, einen kuscheligen Pullunder aus superweicher Alpaka-Schafwolle-Mischung.
Und: wie jedes Jahr kam der Dezember und der Advent wieder total überraschend und unvorhersehbar! So hatten wir ganz Vieles (Adventskalender/ Plätzchen/ Deko) noch gar nicht herausgekramt und mussten die erstmal wieder finden nach dem Umzug!
Aber von den Tannen im Garten hatte ich vor einigen Tagen schon ein paar Äste zurückgeschnitten, die haben wir jetzt gleich mal zum Kranz-Binden genutzt (ohne Rohling drunter eine kleine Challenge für Kinderhände). Den pieksigen Wacholder, Blautanne und Stechpalme (alles aus dem Garten) hab ich dann ergänzt, als die Kinder schon wieder am Ligretto-Spielen waren.
Und da wir eher auf natürlich und auf nicht zuviel Klimbim stehen, gabs eine recht einfache Deko auf den Kranz. Uns gefällts!




Samstag, 25. November 2017

Baby-Wickel-Bodies

Auf Wunsch der werdenden Mama hier ein paar Bodies, durch die das neugeborene Köofchen nicht durchschlüpfen muss, also Wickel-Bodies.
 Wie ist/ war das bei Euch mit dem Baby und dem mit-dem-Kopf-durchschlüpf-Trauma?
Ich hab gehört, dass viele Babies es gar nicht mögen, mit dem Kopf irgendwoe durchschlüpfen zu müssen. Bereits im Geburts-Vorbereitungskurs (vor 11,5 Jahren) wurde uns davon berichtet. Es wurde auch der Zusammenhang zur natürlichen Geburt hergestellt, soll heissen, die Babies, die bei Geburt mit dem Kopf voraus geschlüpft sind, haben ein gewisses Geburtstraume und haben die ersten Lebenswochen/ -Monate keine Lust mehr auf Schlüpfen.
Ich hatte leider nicht das Glück, eins meiner Kinder natürlich gebären zu dürfen. Zweimal Kaiserschnitt, also kein Geburtstrauma in dem Sinn... Jetzt könnte man meinen, ist ja klar, dass die dann nie Probleme mit Schlüpfbodies und -Pullis hatten. Ja, hatten wir auch nicht.
ABER: Ich bin Erzieherin und habe sowohl vor, als auch nach der Geburt meiner Kinder viele andere Babies gewickelt, und jedes mehrmal am Tag, klar. Ich glaub, nicht viele Leute (ausser anderen Krippen-Erzieherinnen natürlich) haben so viele Windeln gewechselt wie ich. Man müsste das mal hochrechnen ;-)
Tatsache: Es gab nie Probleme mit dem Durchschlüpfen! Keines der Kinder hatte da irgendein Problem mit! Abgesehen von gewissen Trotzphasen so ab 1,5/ 2 Jahren, wo manche Kinder manchmal ein Problem mit grundsätzlich ALLEM haben.
Liegts an der Technik? Haben Mütter ohne Erzieher-Ausbildung nicht den Halss-Ausschnitt so in die Hand zu nehmen gelernt, dass das Baby praktisch kein Durchschlüpf-Gefühl spürt?
Also, das würde mich ja jetzt mal echt interessieren, schreibt mal Eure Erfahrungen dazu!


Abgewandelt vom bekannten und geliebten Regenbogenbody von Schnabelina.
Aus einem festen reinen Bio-Baumwolljersey (er erhält seine Elastitizität durch die Ripp-Strick-Technik, wer strickt, kennt sich aus ;-)).
Erstmals hier mit neuen Jersey-Druckknöpfen und Bündchen von Snaply.
Woher ich den Jersey hatte, kann ich wirklich nicht mehr sagen, er lag nun schon Jahre in meinem Schrank, da ich damals, in der Freude, Bio und ohne Elastan gefunden zu haben, mehrere Meter besorgt hatte, und dann nur einen Teil verbraucht hatte. Er ist super-griffig, stabil und fest und wohl auch etwas wärmer als andere Jerseys.
Somit kann ich auch nochmal zur Bio-Stoff-Linkparty
Mädels (und Jungs?), machts gut,
Alles Liebe,
Antje von lelonuk

Samstag, 18. November 2017

Hier steppt das Baby

Naja, oder hier wird das Baby besteppt, wie auch immer.
Ein Stoffrest, zu klein, um für jemand Grösseren was draus zu machen und doch gross genug, um für ein Baby in Gr 56/62 ne komplette Montur zu nähen!
Und zuerst dachte ich, dass das ein bisschen fad aussehen wird, aber ich bin jetzt selbst ganz verzaubert von den niedlichen kleinen Sachen in petrol/blaugrau mit grau kombimbiert!

Den Schnitt der Jacke hab ich mir aus dem Schnitt der Wende-Jacke (Wendejacke Spring Bird, Ottobre 1/2014) einfach bisschen abgewandelt, sodass es jetzt eine Wickeljacke ist, vorne doppelt und Knöpfe an den Seiten.
Schnitt Hose: Ebenfalls Ottobre (SpringStripes Ottobre 1/2014)
Der Schnitt der Füsslinge ist selbstgemacht
Der Stoff war ein Steppsweat von Lillestoff (also bio), dessen grösseren Teil ich für ein zweiteiliges Kleid für mich verarbeitet hatte.
Da er innen wie aussen schön ist, hab ich dieJacke nicht gefüttert, dafür die Kanten mit Bündchen eingefasst und die Nackennaht ebenfalls.

Für die Jersey-Druckknöpfe hab ich einerseits extra-Schlaufen gebastelt, und auf der anderen Seite mit Bündchenware verstärkt, damit nichts drückt und auch nichts ausreissen kann

so, dann kommt das süsse Set in die Tasche zu den anderen Babysachen, und ausserdem zu Birgits Biostoff-Linkparty
Habts gut,
Antje von lelonuk 

Dienstag, 14. November 2017

von der Raupe, die zum Schmetterling wurde

Abschied zu nehmen von jemand, den ich jahrelang nicht gesehen habe, ist genauso schwer, wie von jemandem, den man oft gesehen hat.
Unvorstellbar, dass Eltern ihr Kind verlieren müssen, nach 39 Jahren Liebe, Betreuung, gemeinsam und sicher auch mal gegeneinander kämpfen, nach so einem langen Weg, der doch noch lang nicht beendet schien.
Unvorstellbar, die Erinnerungen an die Kindheit, in der wir uns kennengelernt haben, die Jahre der Brief-Freundschaft und seltenen gegenseitigen Besuche (500km sind ne saftige Strecke), die gemeinsamen Urlaube...
In Deinen Briefen und am Telefon als Jugendliche hast Du mich immer und immer wieder gefragt: Hast Du mich auch lieb, bin ich auch Deine beste Freundin? Ja, ich hatte Dich immer lieb, ich habs Dir auch gesagt, auch wenn die Frage von einer Freundin mich damals etwas überforderte.
Dein 1.Suizid-Versuch, bei dem ich mit 13 oder 14 praktisch dabei war, nicht ahnend, dass das ein solcher werden sollte.
Dem folgten anscheinend noch Einige, trotz Therapien und Medikamenten, unfassbar, dass das nicht in den Griff zu kriegen war!
Bis heute, mit 39, nie im Leben angekommen, immer wieder diese Verzweiflung, diese Traurigkeit, die aus neutraler Sicht total unnötig waren. Du wurdest geliebt, Du wurdest geschätzt und akzeptiert, Du warst intelligent und total nett!
Es fällt mir unendlich schwer, Dich gehen zu lassen, ich weine. Aber innerlich weiss ich: Du hattest keine Wahl, Du hast jahrzehntelang gekämpft, letztlich war die Krankheit stärker. Und was wäre sonst auch noch gekommen? Ewig weiterkämpfen? Sich abmühen und ermüden in dem ewigen Versuch, glücklich zu sein? Eltern, Familie und Freunde immer in Sorge? Immer abhängig, da oft arbeitsunfähig, keinen Job behalten, keine eigene Familie gründen können, weil immer und immer wieder "grundlos" diese lähmende Traurigkeit aufkommt...
Auch wenns mir schwerfällt, ich glaube, wie es jetzt ist, ist es gut. Du hast das Richtige gemacht, Du hast es geschafft, jetzt hast Du Frieden! Und Du kannst in unseren Herzen immer da sein, fröhlich und sorglos, mit uns lachen und teilhaben. Ich vermiss Dich, aber Du bist immer da!
Eine Raupe, die es auf der Erde schwer hatte, hat sich zu einem leuchten-bunten Schmetterling entwickelt, und flattert quietschfidel zwischen Freunden und Familie herum und guckt immer nach, wo es was zu lachen und zu freuen gibt.
Machs gut, da oben, da unten, oder eben tief drin in all den Herzen, ich werde Dich nie vergessen!

Montag, 13. November 2017

Babyjacke, Mütze, Halstuch

Wieder für mein zukünftiges Neffchen, denn wer im Winter geboren wird, braucht gleich mal Warmes und Kuscheliges zum Anziehen. Ok, Grösse 62 ist vielleicht eher gross für ein Neugeborenes, aber 1.lieber bissel zu gross als schon zu klein, und 2.muss die Jacke ja über die anderen Klamotten drüber passen...Und wenn die Ärmel noch lang sind, wärmen sie die Händchen gleich mit. Und es passt vielleicht etwas länger...
Jacke und Mütze haben Mitwachsbündchen, also breite Bündchen, die anfangs gekrempelt und später ausgeklappt werden können, um ein paar cm Wachstum mitgehen zu können.
Petrol und Grün ist Kuschelsweat vom Stoffmarkt, also nix bio, hatte ich aber halt noch da. Aber die Innenseite ist komplett aus bio-Baumwoll-Interlock, die Seite, die mit der zarten Babyhaut in Berührung kommt. ;-)
und wieder ab zur Bio-Stoff-Linkparty