Dienstag, 14. November 2017

von der Raupe, die zum Schmetterling wurde

Abschied zu nehmen von jemand, den ich jahrelang nicht gesehen habe, ist genauso schwer, wie von jemandem, den man oft gesehen hat.
Unvorstellbar, dass Eltern ihr Kind verlieren müssen, nach 39 Jahren Liebe, Betreuung, gemeinsam und sicher auch mal gegeneinander kämpfen, nach so einem langen Weg, der doch noch lang nicht beendet schien.
Unvorstellbar, die Erinnerungen an die Kindheit, in der wir uns kennengelernt haben, die Jahre der Brief-Freundschaft und seltenen gegenseitigen Besuche (500km sind ne saftige Strecke), die gemeinsamen Urlaube...
In Deinen Briefen und am Telefon als Jugendliche hast Du mich immer und immer wieder gefragt: Hast Du mich auch lieb, bin ich auch Deine beste Freundin? Ja, ich hatte Dich immer lieb, ich habs Dir auch gesagt, auch wenn die Frage von einer Freundin mich damals etwas überforderte.
Dein 1.Suizid-Versuch, bei dem ich mit 13 oder 14 praktisch dabei war, nicht ahnend, dass das ein solcher werden sollte.
Dem folgten anscheinend noch Einige, trotz Therapien und Medikamenten, unfassbar, dass das nicht in den Griff zu kriegen war!
Bis heute, mit 39, nie im Leben angekommen, immer wieder diese Verzweiflung, diese Traurigkeit, die aus neutraler Sicht total unnötig waren. Du wurdest geliebt, Du wurdest geschätzt und akzeptiert, Du warst intelligent und total nett!
Es fällt mir unendlich schwer, Dich gehen zu lassen, ich weine. Aber innerlich weiss ich: Du hattest keine Wahl, Du hast jahrzehntelang gekämpft, letztlich war die Krankheit stärker. Und was wäre sonst auch noch gekommen? Ewig weiterkämpfen? Sich abmühen und ermüden in dem ewigen Versuch, glücklich zu sein? Eltern, Familie und Freunde immer in Sorge? Immer abhängig, da oft arbeitsunfähig, keinen Job behalten, keine eigene Familie gründen können, weil immer und immer wieder "grundlos" diese lähmende Traurigkeit aufkommt...
Auch wenns mir schwerfällt, ich glaube, wie es jetzt ist, ist es gut. Du hast das Richtige gemacht, Du hast es geschafft, jetzt hast Du Frieden! Und Du kannst in unseren Herzen immer da sein, fröhlich und sorglos, mit uns lachen und teilhaben. Ich vermiss Dich, aber Du bist immer da!
Eine Raupe, die es auf der Erde schwer hatte, hat sich zu einem leuchten-bunten Schmetterling entwickelt, und flattert quietschfidel zwischen Freunden und Familie herum und guckt immer nach, wo es was zu lachen und zu freuen gibt.
Machs gut, da oben, da unten, oder eben tief drin in all den Herzen, ich werde Dich nie vergessen!

Montag, 13. November 2017

Babyjacke, Mütze, Halstuch

Wieder für mein zukünftiges Neffchen, denn wer im Winter geboren wird, braucht gleich mal Warmes und Kuscheliges zum Anziehen. Ok, Grösse 62 ist vielleicht eher gross für ein Neugeborenes, aber 1.lieber bissel zu gross als schon zu klein, und 2.muss die Jacke ja über die anderen Klamotten drüber passen...Und wenn die Ärmel noch lang sind, wärmen sie die Händchen gleich mit. Und es passt vielleicht etwas länger...
Jacke und Mütze haben Mitwachsbündchen, also breite Bündchen, die anfangs gekrempelt und später ausgeklappt werden können, um ein paar cm Wachstum mitgehen zu können.
Petrol und Grün ist Kuschelsweat vom Stoffmarkt, also nix bio, hatte ich aber halt noch da. Aber die Innenseite ist komplett aus bio-Baumwoll-Interlock, die Seite, die mit der zarten Babyhaut in Berührung kommt. ;-)
und wieder ab zur Bio-Stoff-Linkparty

Donnerstag, 9. November 2017

endlich wieder an der Nähmaschine

Zum 1. Mal wieder genäht seit langem! Nein, ich hab noch immer keinen richtigen Nähplatz, aber das musste jetzt sein. Gestern musste ich Vorhänge kürzen, und da hab ich wieder 'Blut geleckt'.
Ausserdem hab ich mich in letzter Zeit abends zum Entspannen zu meinem Mann vor den Fernseher gesetzt, und das bekommt mir überhaupt nicht: so passiv schlafe ich schneller ein als ich aufstehen und in Bett gehen kann, und der Abend ist gelaufen. Der nächste Tag dankts mit verspanntem Nacken. Nenene, da lob ich mir die Näherei, die mich entspannt, konzentriert und motiviert, und ch hab noch was vom Abend!
Ausserdem werd ich wieder Tante, und da will ich doch unbedingt schnuckelige Babysachen nähen!
Also, hier mal mein allererstes Stück nach langer Pause, aus Bio-Interlock, ein Regenbogenbody mit amerikanischem Ausschnitt von Schnabelina
niedlich, oder?!
Also, mir hats so einen Spass gemacht, dass ich gleich noch einen Nachtrag vom folgenden Abend liefern kann: noch ein Body, eine Hose, und ein gehäkeltes Kuschelmützchen. Alles Grösse 56, man weiss ja nicht, wie gross der Kleine schon bei der Geburt ist...
Der Stoff war von Siebenblau, glaub ich, auf jeden Fall ein Bio-Interlock. Meine Kinder haben daraus auch Unterhosen und Unterhemden, ich find, dieses zarten hellgrau-Ringel sind perfekt zum drunterziehen.

Damit gehts auch ENDLICH mal wieder zur bio-stoff-linkparty bei Birgit, deren Blog ich liebe!

Und: liebe Leute, ich schätze, ich bin wieder da, und werde wieder regelmässiger Nähen und Bloggen, ich hoffe drauf! Die Wunschlisten der Kinder, wie auch meine Wunschliste für mich und die Liste der Ideen, u.a. für Weihnachtsgeschenke, ist endlos lang und wartet darauf, abgearbeitet zu werden! Ausserdem hab ich viel (VIEL) Stoff mit umgezogen und es gibt schon wieder so tolle neue Stoffe, und ich kaufe erst wieder, wenn Platz im Stoffschrank ist! Da hilft nur Nähen, zumal es ja soooo gut tut!
Bis die Tage!
Antje

Freitag, 6. Oktober 2017

Ernte-Dankbarkeit

Ich bin dankbar! Leute, ist das nicht wundervoll, was die Natur uns schenkt?!!! Wenn man darüber mal richtig nachzudenken anfängt, können einem die Tränen der Rührung kommen, und ich werde wohl mein Leben lang nicht mehr verstehen, wie es Menschen geben kann, denen die Natur egal ist. Egal, in welcher Situation wir selbst uns befinden (klar, meine und verm. Eure ist echt eine recht privilegierte Situation), sie gibt uns die Athmosphäre, Luft zum Atmen, Wasser zum Trinken, Leben, Nahrung!




Für mich ist es toll zu erleben, dass Mutter Natur mich/ uns mit relativ wenig Aufwand ausreichend und ausgewogen ernähren könnte, wenns mal wirklich nötig wäre! Wir verdienen das nicht, wir kriegen es einfach! Ein Samen in die Erde gesteckt (oder gefallen), hier und da ein wenig Pflege (oder auch nicht), und was daraus erwächst, ist unfassbar!
Was haben wir auch ein Glück, in einer Gegend zu leben, in der sich die Natur (noch) so entfalten kann, wo es fruchtbare Muttererde, wunderbaren Humus und jahrein jahraus Regen gibt!
Was sie uns schenkt, davon leben wir, und das ist wirklich beachtlich!
Vergesst das nie und freut Euch dran, und versaut uns diese Erde nicht weiter!
Und: nein, ich bin weder katholisch noch überhaupt grosser Glauben-an-Institutionen-binden-Fan. Aber dankbar und glücklich! Alles lässt sich nicht mit Vernunft und Wissenschaft erklären, irgendwas Besonderes ist da noch zwischen Himmel und Erde, oder in der Erde, oder in allem, freuen wir uns einfach darüber!
v.l.n.r.: wiesse-Trauben-Saft, rote-Trauben-Minz-Gelee, weisse-Trauben-Vanille-Gelee, Apfel-Vanille-Gelee, rote-Trauben-Gelee, und nicht zu vergessen, Nüsse!

 verlinkt beim Freutag

Freitag, 29. September 2017

Freutag

Ich freue mich! Denn ich habe es endlich geschafft, mit kleinen Hindernissen (Kind krank, Dampfsentsafter-Dichtung kaputt, Gelierzucker aus) doch noch alles aktuell vorhandene Obst zu verarbeiten!
Wir hatten nämlich Trauben geerntet auf unserem Grundstück in den Weinbergen. Vom Weinbauer vergessen (da die anderen Grundstücke links und rechts, vorne und hinten inzwischen alle bebaut sind), also komplett sich sebst überlassen und ungespritzt, seit ca 3 Jahren. Dieses Jahr war offensichtlich ein gutes für die Trauben, denn sie schmecken - im Gegensatz zu unserer Erfahrung der letzten Jahre - köstlich süss und auch zum So-Essen ein Genuss.....nur viel zu viel.
Damit nicht alles verkommt, haben wir also mal ein bisschen geerntet, natürlich hab ich nicht abgewogen, wieviel es war, und an Fotos auch erst gedacht, als die grössere Menge bereits verarbeitet war.

Auf jeden Fall ist der Dampf-Entsafter (Geschenk aus alten Zeiten) mehrere Tage im Hochbetrieb gelaufen. Dabei ist er mir natürlich auch mal trockengelaufen und so richtig schön eingebrannt - abkühlen lassen - einweichen - kratzen, schrubben, Gewalt anwenden - und wieder los. Dann ist natürlich auch der Dichtungsring vom Schlauch-Auslass irgendwann, porös war er schon, ganz auseinandergefallen, und ein schneller Ersatz nicht direkt zu bekommen (Internet bestellt, dauerte 3 Tage). Spontan-Lösung: aus 2 Bügelflaschen-Weckgummis eine eigene Dichtung gebastelt. Ging ganz gut!
Nuja, auf jeden Fall haben wir jetzt ziemlich viel weisse-Trauben-Saft, weisse-Trauben-Vanille-Gelee, rote-Trauben-Gelee und rote-Trauben-Minz-Gelee.

Und weils so schön war und eine grosse Steige bereits geernteter Äpfel ebenfalls auf ihren Auftritt wartete, gabs auch noch Apfel-Vanille-Gelee hintendran. Irgendwann muss ich das alles dann mal noch hübsch machen und fotografieren, hab noch nicht alle Etiketten fertig (die werden jetzt nämlich auch selbst gemacht, Lebensmittel-Kleber dazu, denn diese Fertig-Sticker machen mich beim Ablösen wahnsinnig)

In der Zeit sind mir ein paar Zucchinis quasi über den Kopf gewachsen, Walnüsse vom Baum gefallen (das Foto zeigt 1Ernte, derer hab ich aber zur Zeit fast täglich), und der Feuerdorn erfeut mich dabei mit seiner Knallfarbe! Ob der "brennende Busch" ein Feuerdorn war?
Verlinkt mit Freutag





Und dann wäre ich bereit für die nächste Ernte, es hängen noch viele Äpfel, und sogar noch ein paar Zwetschgen :-)

Mittwoch, 20. September 2017

gärtnern statt nähen

So, wir sind umgezogen! Nein, nicht der blog, wir in echt!
Bis ich wieder zum Nähen komme, wirds wohl noch dauern, es gibt noch  keinen Nähtisch für mich, keinen Platz wegen der vielen Kartons, und die Stoffe sind auch noch lange noch nicht auspackbar...
Was aber schon 'funktioniert', ist der Garten: pfundweise grüne Bohnen, Kartoffeln, Zucchini, Kürbisse (Hokkaido und Butternut), ein paar Tomaten (eigentlich sehr sehr viele, aber 70% von Kraut- und Braunfäule heimgesucht und somit ungeniessbar, selbst schuld, wenn man sie im freien Feld ohne Dach anbaut), Broccoli, Karotten, ein paar Physalis. Was das Obst anbelangt, haben wir bereits Mirabellen und Zwetschgen geerntet, Äpfel teilweise je nach Sorte, aber da kommt die grosse Ernte erst noch, wie auch die Walnüsse schon schön dick aussehen, aber noch warten. Gepflanzt habe ich (in der Hoffnung auf leckere Ernte nächstes Jahr): Himbeeren, Blaubeeren, Johannisbeeren schwarz und rot, Stachelbeeren rot und weiss, und winzig kleine Haselnuss-Setzlinge, auf deren Ertrag ich wohl noch ein paar Jahre warten muss (dafür waren Sie "Familienerbstücke" aus dem Garten meines Bruders)....
Was erst noch reif wird, ist der Zuckermais und Popcornmais, und ich hoffe auch auf ein bisschen Blumenkohl, dem allerdings die Kohlweisslings-Raupen übel zugesetzt haben...Ausserdem stehen noch Weisskohl und Grünkohl aus, aber die dürfen/sollen ja den ersten Frost abkriegen! Auf frei gewordene Plätze habe ich gleich wieder ausgesät: Spinat, Rukola, und Feldsalat. Mal sehen, was alles durchkommt.
Jou, ich bin ja eigentlich Gartenanfänger, und mit der ganzen Umzieherei und Renoviererei konnte ich jetzt auch noch nicht sooo viel im Garten schaffen, wie ich gerne gewollt hätte, aber es ist ja noch nicht aller Tage Abend. Und wenn nun so langsam weniger im Garten zu tun ist, weil die Wachstumsphasen der meisten Pflanzen eine Winterpause einlegen, und die Renoviererei auch gut voran schreitet, komme ich ja vielleicht doch wieder irgendwann zum Nähen?!
So, hier ein paar Impressionen:
Noch Anfang August erste Ernte-Erfolge: Zucchini gelb und grün, Kohlrabi, Hokkaido, Bohnen und Bohnenkraut

Mirabellen, teil frisch in die Münder, teils zu Kompott verarbeitet. So zuckersüss, dass es keinen Zuckerzusatz brauchte

Erste Kartoffelernte, derer folgten noch einige

Die Zucchini, man kann ihnen beim Wachsen zuschauen!


Physalis oder Andenbeere

Tomaten, ich hatte letztlich ca 1 kg Ernte, die anderen vielen, mangels Überdachung bei Regenwetter, der Kraut- und Braunfäule zum Opfer

der 1. Broccoli

Zuckermais, noch nicht ganz erntereif, aber kurz davor


Hokkaido-Kürbis

Dill in der Blüte


Unser Ausblick aus dem Wohnzimmerfenster, praktisch jeden Abend erleuchtet das Abendrot das gesamte Wohn-und Esszimmer und haut uns immer wieder von den Socken


Mittwoch, 21. Juni 2017

Sommer-Rock

Bei diesen irren Temperaturen ( wir haben gerade 31Grad im Schatten, es erschlägt Einen!) brauch ich mehr leichte Klamöttchen, Jeans bringen einen bei der Hitze ja um! Problemchen: Shorts stehen mir irgendwie nicht, oder ich hab noch nicht die richtige gefunden. Aber da gibts ja noch Röcke, sind eh leichter zu nähen, und sehen dabei doch immer noch ganz gut aus. Nur: die 2 Sommer-Röckchen, die ich im Schrank hab, reichen nicht und passen auch nicht wirklich zu vielen meiner selbstgenähten Shirts.
Aber da war noch ein Baumwollwebstoff im Schrank, der schon lange darauf wartet, ein geliebtes Teil für mich zu werden. Damals beim @-Einkauf, wie auch heute, mag ich die Farben und das Muster. Ich mag nämlich keine Streifen (oder nur ganz selten, passt irgendwie nicht zu mir), aber auch keine Punkte (dito), Blumen, naja....
Aber diese Spiralen find ich toll! Sie spiegeln für mich das Leben wieder, ein Kreislauf, aber doch mit Ende und Anfang, und mit ganz viel Entwicklung dazwischen ;-) Und dann sind sie noch so ein bisschen handgemalt-unregelmässig, find ich sehr passend!
In meinem lelonuk-Label ist ja auch ne Spirale drin.
Langer Rede kurzer Sinn: ich hab mir einen neuen Rock genäht, ganz flott und ohne Schnittmuster, leicht ausgestellt und mit Bündchen, passend zu vielen meiner T-Shirts. Und ich zieh ihn gar nicht mehr aus, sehr angenehm bei der Hitze.
Nebenbei find ich die Farben gerade auch noch fast pool-mässig erfrischend! Mal ehrlich: ein bisschen Regen, oder inzwischen auch mal wieder viel Regen wär schon mal wieder wichtig, alles vertrocknet und wird braun! Wir haben hier doch sonst immer so viel Regen, kann der sich nicht ein bisschen verteilen aufs Jahr? Ich weiss nicht, wie die Bäume das noch packen, aber das Gras ist schon überall total braun, und das Gemüse wächst nur, weils gegossen wird, aber das ist doch auch keine Dauerlösung!
Die Gewitter mit anschliessendem Regen werden hier in den Wetterprognosen regelmässig noch ein paar Tage nach hinten verlegt, ewig geht das aber nicht so!


Dieser neue Lieblingsrock ist endlich mal wieder ein Fall für die Donnerstags-Weiber-Runde